brandschutztraining

Mobiles Brandschutztraining
Schulung – Löschübung – Brandsimulation
(gemäß ArbSchG §10 + §22, BGV A1, ASR A 2.2 – technische Regeln für Arbeitsstätten)

Wir führen Schulungen, Unterweisungen und Ausbildungen von Personal und Mitarbeitern nach UVV, BGV A1 §7 Abs. 2 und § 43 Abs. 6 sowie § 10 ArbschG im vorbeugenden Brandschutz durch.

Brände können überall und zu jeder Zeit vorkommen. Die meisten Brände entstehen durch Unachtsamkeit, Fahrlässigkeit, Nichteinhalten von Vorschriften und mangelnde Schulung.
Wir bieten Ihnen die Durchführung von Brandschutzunterweisungen mit einem theoretisch und einem praktischen Teil

  • Direkt vor Ort in Ihrem Betrieb
  • Unter Berücksichtigung betriebsspezifischer Aspekte
  • Mit einem gasbetriebenen Brandsimulator
  • (sicher – umweltfreundlich – realistisches Flammbild)
  • Mit Übungsfeuerlöschgeräten, an denen die richtige Handhabung sicher erprobt werden kann.

Für einzelne Personen bieten wir außerdem Schulungen zu festen Terminen in unserem Haus an.
Fordern Sie ein konkretes Angebot an!

In welchen Betrieben müssen wie viele Mitarbeiter geschult werden?
Die Pflicht, Beschäftigte über die Durchführung von Erstmaßnahmen in Brandschutz zu unterwiesen, besteht für jeden Betrieb, da sich die gesetzliche Forderung aus §10 Arbeitsschutzgesetz an den Arbeitgeber bzw. aus §22 der berufsgenossenschaftlichen Vorschrift BGV A1 an den Unternehmer allgemein richtet. Gemäß BGI 560 und BGV A1, sowie der neue ASR A 2.2 müssen ausgebildet werden:

  • 5 % der Beschäftigten in Betrieben ohne besondere Brandgefahr (z.B. Büros, Verwaltungen)
  • 10 % der Beschäftigten in allen andern Betrieben.

 

Hinweis

Eine einmalige Unterweisung legt den Grundstein für eine Verbesserung des Brandschutzes in Ihrem Betrieb. Sowohl der Gesetzgeber als auch die Berufsgenossenschaften fordern aber eine regelmäßige Auffrischung der Unterweisung. Die BGI 560 und ASR A 2.2 empfiehlt, die Brandschutzunterweisung alle drei bis fünf Jahre zu wiederholen. Für das Personal von Versammlungs- und Verkaufsstätten, Krankenhäuser sowie Pflege- und Betreuungseinrichtungen ist die Unterweisung jährlich vorgeschrieben.